• Lieder aus dem Gesangbuch der EmK (EM) bzw. Himmelweit (HW).
  • Grau hinterlegte Textangaben können durch anklicken eingeblendet werden. Alternativ kann die eigene Bibel verwendet werden.

Für den heutigen Sonntag gibt es 2 Predigten zum Lesen/ Ausdrucken:


Gottesdienstliturgie

Die Liturgie für den heutigen Gottesdienst stammt von Superintendent Stefan Schröckenfuchs (EmK Wien Fünfhaus) und verschiedenen Mitwirkenden:

Ankommen: Gott bringt uns zusammen

Eingangsmusik

Begrüßung und Einführung zum Gottesdienst

Herzlich Willkommen zu unserem Gottesdienst am vorletzten Sonntag des Kirchenjahres. In zwei Wochen beginnt mit dem 1. Advent das neue Kirchenjahr; und am Ende eines Jahres schaut man oft zurück: was ist gut gewesen, was war weniger gut. Sich kritisch zu Hinterfragen, das legt uns auch der Wochenspruch aus 2. Kor. 5,10a nahe, wenn er uns daran erinnert: „Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.“

Wie wird man mein Handeln beurteilen? Wie bin ich mit dem umgegangen, was man mir anvertraut hat? Diese Frage wird auch im heutigen Evangelium angesprochen – im Gleichnis von dem Herrn, der seinen Knechten unterschiedlich viele Talente anvertraut hat. Zwei dieser Diener setzten sie ein und vermehren sie; der dritte aber vergräbt sein Talent. Was es mit diesen eingesetzten bzw. vergrabenen Talenten auf sich hat, davon hören wir in der Predigt, die von Pastorin Dorothee Büürma aus Salzburg kommt.

Lied EM 25,1-3 „Ich lobe meinen Gotthttps://www.youtube.com/watch?v=HP2VSSQcvuQ

Eingangsgebet

gehalten und verfasst von Eike Nungesser (EmK Wien Fünfhaus):

Barmherziger Gott,
wir kommen heute online aus Gemeinden in ganz Österreich zusammen. Wir danken dir für diese Möglichkeit der Technik, die uns Gemeinschaft ermöglicht, auch wenn Gottesdienste in Präsenz momentan nicht möglich sind. Dies ist ein Beitrag von uns zur Unterstützung der Gesellschaft in der Bedrängnis durch die Covid-19-Pandemie.
Du gibst uns Halt und Kraft in dieser Zeit, als unser Vater, der uns beisteht. Darum bitten wir dich, hilf uns deine Unterstützung anzunehmen und uns auf deine Anwesenheit im kommenden Gottesdienst einzulassen. Unsere Sorgen und Ängste, Aufgaben und Verpflichtungen versuchen uns festzuhalten. Mach uns frei davon, damit wir Kraft schöpfen können in deiner heilenden Gegenwart, mach uns neu in dir.

Gnädiger Gott,
in Jesus Christus bist du uns als Mensch begegnet. Jesus hat durch sein Leben und Handeln Zeugnis abgelegt von deiner Liebe zu uns. Wir danken dir für die Geschichten, die ermutigen zum Handeln und Glauben voller Liebe. Hilf uns, dass auch wir Liebe weitergeben, indem wir verzeihen und vergeben, unseren Nächsten und uns selbst. Jesus, du kennst mich mit meinen Fehlern und Abgründen und liebst mich trotzdem, wie ich bin. Du trägst auch meine Sünden, damit ich sie nicht mehr selbst tragen muss. Auch deshalb setze ich alle meine Hoffnung auf dich.

Guter Gott,
du begegnest uns als heilige Geistkraft und gibst uns Kraft für den Alltag. In dir ist der Anfang und du ermöglichst uns immer wieder neu anzufangen. Wir danken dir für die Geborgenheit in der Gemeinschaft. Wir danken dir für jede gute Tat und jedes liebevolle Wort, das ich empfangen oder schenken konnte. In der Dankbarkeit gewinne ich das richtige Verhältnis zu meiner gegenwärtigen Lage und kann getrost in die Zukunft schauen.
Dreieiniger Gott, du bist immer bei uns. Segne das Hören im folgenden Gottesdienst und mach uns bereit für dein Wort.
Amen.

Lied EM 42,1-4 „Schöpfer der ganzen Welt https://www.youtube.com/watch?v=ij70E4a76uw

Lied mit den Kindern „Sag mir, wie Gott ist“

Hören: Gott spricht zu uns

+ Psalm 123

1Ein Wallfahrtslied.

Ich hebe meine Augen auf zu dir,
der du im Himmel thronst.
2 Siehe, wie die Augen der Knechte
auf die Hand ihrer Herren sehen,
wie die Augen der Magd
auf die Hand ihrer Herrin,
so sehen unsre Augen auf den Herrn, unsern Gott,
bis er uns gnädig werde.
3 Sei uns gnädig, Herr, sei uns gnädig;
denn übersatt sind wir der Verachtung.
4 Übersatt ist unsere Seele von der Stolzen Spott
und der Hoffärtigen Verachtung.

Lied EM 355 Du bist mein Zufluchtsort https://www.youtube.com/watch?v=0sWWOYtUGAQ

+ Lesung Matthäus 25, 14-30

14 Denn es ist wie mit einem Menschen, der außer Landes ging: Er rief seine Knechte und vertraute ihnen sein Vermögen an; 15 dem einen gab er fünf Zentner Silber, dem andern zwei, dem dritten einen, jedem nach seiner Tüchtigkeit, und ging außer Landes. Sogleich 16 ging der hin, der fünf Zentner empfangen hatte, und handelte mit ihnen und gewann weitere fünf dazu. 17 Ebenso gewann der, der zwei Zentner empfangen hatte, zwei weitere dazu. 18 Der aber einen empfangen hatte, ging hin, grub ein Loch in die Erde und verbarg das Geld seines Herrn.
19 Nach langer Zeit kam der Herr dieser Knechte und forderte Rechenschaft von ihnen. 20 Da trat herzu, der fünf Zentner empfangen hatte, und legte weitere fünf Zentner dazu und sprach: Herr, du hast mir fünf Zentner anvertraut; siehe da, ich habe fünf Zentner dazugewonnen. 21 Da sprach sein Herr zu ihm: Recht so, du guter und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude!
22 Da trat auch herzu, der zwei Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, du hast mir zwei Zentner anvertraut; siehe da, ich habe zwei dazugewonnen. 23 Sein Herr sprach zu ihm: Recht so, du guter und treuer Knecht, du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über viel setzen; geh hinein zu deines Herrn Freude!
24 Da trat auch herzu, der einen Zentner empfangen hatte, und sprach: Herr, ich wusste, dass du ein harter Mann bist: Du erntest, wo du nicht gesät hast, und sammelst ein, wo du nicht ausgestreut hast; 25 und ich fürchtete mich, ging hin und verbarg deinen Zentner in der Erde. Siehe, da hast du das Deine. 26 Sein Herr aber antwortete und sprach zu ihm: Du böser und fauler Knecht! Wusstest du, dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe, und einsammle, wo ich nicht ausgestreut habe? 27 Dann hättest du mein Geld zu den Wechslern bringen sollen, und wenn ich gekommen wäre, hätte ich das Meine wiederbekommen mit Zinsen. 28 Darum nehmt ihm den Zentner ab und gebt ihn dem, der zehn Zentner hat. 29 Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden. 30 Und den unnützen Knecht werft hinaus in die äußerste Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappern.

Lied EM 456 Gloria

An dieser Stelle wird Pastorin Dorothee Büürma im Online-Gottesdienst predigen https://blog.emk.at/wp-content/uploads/2020/11/Predigt-D-Büürma-.pdf

Teilen: Gott verbindet uns miteinander

Lied „Ins Wasser fällt ein Stein“ https://www.youtube.com/watch?v=mcKtl_HdAu0

+ Fürbitten & Vater Unser

Die Fürbitten werden von Laienpastor Wolfgang Grabensteiner (Emk St Pölten) gehalten

+ Kollekte

Die Kollekten sind auch in dieser Zeit der virtuellen Gemeinschaft weiterhin wichtig. Sie können an das Konto der jeweiligen Gemeinde überwiesen werden; oder mit den Pastor*innen/ Kassier*innen kann auch eine andere Form der Kollekten-Gabe vereinbart werden. Herzlichen Dank für die Unterstützung unserer Gemeindearbeit auch in dieser Zeit!

+ Dankgebet

Weitergehen: Gott segnet uns

Lied HW 143 „Sei behütethttps://www.youtube.com/watch?v=S3i_ISY2l74

+ Segen

Der HERR segne dich und behüte dich;
der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
Amen

Musik


Die Lesungen sind der Luther Bibel entnommen, revidiert 2017, (2016) Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart