• Lieder aus dem Gesangbuch der EmK (EM) bzw. Himmelweit (HW).
  • Grau hinterlegte Textangaben können durch anklicken eingeblendet werden. Alternativ kann die eigene Bibel verwendet werden.

Für den heutigen Sonntag gibt es 2 Predigten zum Lesen/ Ausdrucken:


Gottesdienstliturgie

Die Liturgie für den heutigen Sonntag wird auch im Zoom-Gottesdienst verwendet. Sie stammt von Usha Sundaresan, Predigthelferin in Graz und Lokalpastor Frank Moritz-Jauk ebenfalls Graz:

Ankommen: Gott bringt uns zusammen

Lied EM 608, 1,2,4: „Die güldene Sonne….“

Begrüßung und Einführung zum Gottesdienst

Liebe Geschwister!
Einen herzlichen Gruß zum heutigen Sonntagsgottesdienst!
Auch wenn viele Dinge zur Zeit passieren die uns in Sorge versetzen oder die wir nicht gut heißen können, so bleibt uns doch unsere Zuversicht, dass diese Welt in der wir leben in deinen Händen ist und bleibt.
Deshalb wenden wir uns dir zu, großer Gott!
Von dir erwarten wir uns neue Kraft.
Neue Hoffnung.
Neuen Lebensmut, damit wir die Dinge tun können die vor unseren Füßern liegen und die uns Evangelium leben lassen.
Amen.

Kindergottesdienst via Youtube

Eingangsgebet

Barmherziger Gott,
ein neuer Tag ist erwacht. Ein neuer Morgen ist angebrochen. Wir danken dir für alles, was neu geworden ist. Wir danken dir für das Licht, das diesem Tag einen besonderen Glanz gibt. Lass deine Sonnenstrahlen der Gnade in unser Leben fallen, so wie dein Wort uns erfrischt und unsere Seele wärmt.

Wir wollen unser ganzes Leben in dein Licht halten und es von deiner Güte bescheinen lassen. Dazu gehören die guten Seiten, die uns gefallen, aber auch das Dunkle und alles, was uns Schwierigkeiten bereitet. Wir vertrauen dir, dass du aus dem Dunklen und Schweren Helligkeit und Leichtigkeit werden lässt.

Mache du uns nun bereit für dein Wort, sodass es auf fruchtbaren Boden fällt. Öffne du unsere Ohren, dass wir hören und uns zu Herzen nehmen, was du uns zu sagen hast. Erleuchte unsere Augen, damit wir nicht nur das wahrnehmen, was im Vordergrund steht. Lass unseren Geist wach werden, um deinem Willen zu folgen. Lass unseren Mund voll deines Jubels sein, damit wir dir die Ehre geben, dir allein.

Amen.

Text nach Jesaja 58

Lass los, die du mit Unrecht gebunden.
Lass frei, die du in Ketten gelegt.
Befreie die, die du belastest.
Reiß alles nieder, was deinen Nächsten niederdrückt.
Brich dem Hungrigen dein Brot,
und der im Elend haust, dem baue ein Haus.
Wenn du einen in Lumpen siehst,
umhülle ihn mit deiner Güte.
Wenn du einen verloren gehen siehst,
umhülle ihn mit deiner Liebe.
Entziehe dich ihm nicht,
zieh ihn heraus aus dem Elend.
Dann wird dein Licht aufleuchten wie in der Morgenröte,
und alles wird heil auf der Erde.
Deine Gerechtigkeit wird wie ein Lauffeuer vor dir eilen
und die Liebe Gottes dir den Rücken stärken.

Lied EM 297, 1,2,4: „Amazing Grace….“

Hören: Gott spricht zu uns

+ 1. Lesung: 2. Könige 2, 1-14:

Als aber der HERR Elia im Wettersturm gen Himmel holen wollte, gingen Elia und Elisa von Gilgal weg. Und Elia sprach zu Elisa: Bleibe du hier, denn der HERR hat mich nach Bethel gesandt. Elisa aber sprach: So wahr der HERR lebt und du lebst: Ich verlasse dich nicht. Und als sie hinab nach Bethel kamen, gingen die Prophetenjünger, die in Bethel waren, heraus zu Elisa und sprachen zu ihm: Weißt du auch, dass der HERR heute deinen Herrn hinwegnehmen wird, hoch über dein Haupt hinweg? Er aber sprach: Auch ich weiß es wohl; schweigt nur still. Und Elia sprach zu ihm: Elisa, bleib du hier, denn der HERR hat mich nach Jericho gesandt. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und du lebst: Ich verlasse dich nicht. Und als sie nach Jericho kamen, traten die Prophetenjünger, die in Jericho waren, zu Elisa und sprachen zu ihm: Weißt du auch, dass der HERR heute deinen Herrn hoch über dein Haupt hinwegnehmen wird? Er aber sprach: Auch ich weiß es wohl; schweigt nur still. Und Elia sprach zu ihm: Bleib du hier, denn der HERR hat mich an den Jordan gesandt. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und du lebst: Ich verlasse dich nicht. Und so gingen die beiden miteinander. Und fünfzig von den Prophetenjüngern gingen hin und standen von ferne; aber die beiden standen am Jordan. Da nahm Elia seinen Mantel und wickelte ihn zusammen und schlug ins Wasser; das teilte sich nach beiden Seiten, sodass die beiden auf trockenem Boden hinübergingen. Und als sie hinüberkamen, sprach Elia zu Elisa: Bitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Elisa sprach: Dass mir zwei Anteile von deinem Geiste zufallen. Er sprach: Du hast Schweres erbeten. Doch wenn du mich sehen wirst, wie ich von dir genommen werde, so wird’s geschehen; wenn nicht, so wird’s nicht sein. Und als sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen, die schieden die beiden voneinander. Und Elia fuhr im Wettersturm gen Himmel. Elisa aber sah es und schrie: Mein Vater, mein Vater, du Wagen Israels und seine Reiter!, und sah ihn nicht mehr. Da fasste er seine Kleider, zerriss sie in zwei Stücke und hob den Mantel auf, der Elia entfallen war, und kehrte um und trat wieder an das Ufer des Jordans. Und er nahm den Mantel, der Elia entfallen war, und schlug ins Wasser und sprach: Wo ist nun der HERR, der Gott Elias?, und schlug ins Wasser. Da teilte es sich nach beiden Seiten, und Elisa ging hindurch.

Lied EM 359: „Ich trau auf dich“

+ 2. Lesung: Markus 9, 2-9:

Sechs Tage später nahm Jesus Petrus, Jakobus und Johannes mit sich und stieg mit ihnen auf einen hohen Berg, wo sie ganz allein waren. Dort veränderte sich vor ihren Augen sein Aussehen. Seine Kleider begannen leuchtend weiß zu glänzen, so hell, wie es kein Färber auf der ganzen Erde hätte machen können. Dann erschienen Elia und Mose vor ihnen; die beiden redeten mit Jesus. Da ergriff Petrus das Wort. »Rabbi«, sagte er zu Jesus, »wie gut ist es, dass wir hier sind! Wir wollen drei Hütten bauen, eine für dich, eine für Mose und eine für Elia.« Petrus wusste nämlich nicht, was er sagen sollte, so erschrocken waren er und die beiden anderen Jünger. Da kam eine Wolke und warf ihren Schatten auf sie, und aus der Wolke sprach eine Stimme: »Dies ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören!« Und als sie um sich schauten, sahen sie auf einmal niemand mehr außer Jesus; er allein war noch bei ihnen.
Während sie den Berg hinunterstiegen, schärfte Jesus den drei Jüngern ein, niemand zu erzählen, was sie erlebt hatten, bis der Menschensohn von den Toten auferstanden sei.

Lied: „Change My Heart, O God“

An dieser Stelle wird im Zoom-Gottesdienst die Predigt gehalten.

Teilen: Gott verbindet uns miteinander

+ Fürbitten

Gott des Lebens,
Gott voll Licht.
Wir kommen zu dir mit dem, was uns bewegt.
Wir wollen die Welt neu sehen in deinem Licht.

Wir bitten dich, erleuchte deine Kirche
Mit deinem schöpferischen Licht.
Schenke Weisheit und Klarheit,
dass dein Wort laut wird in der Welt.
Wir bitten dich:
Erhöre uns.

Wir bitten dich für alle Schöpfung,
die von deinem Licht lebt.
Erhalte Schönheit und Vielfalt,
und leite uns an, zu bebauen und zu bewahren, was lebt.
Wir bitten dich:
Erhöre uns.

Dein Sohn ist uns vorangegangen in allen Höhen und Tiefen des Lebens,
in seinem Leiden ist er den Niedrigen nahe gekommen,
damit ein neues Licht auf ihre Not fällt.
Sei mit allen Menschen in Verantwortung,
in Politik und Gesellschaft,
in Wirtschaft und Kirchen,
dass sie den Weg des Dienstes wählen,
damit alle Menschen zu ihrem Recht kommen.
Wir bitten dich:
Erhöre uns.

Wir bitten dich für unsere Kranken,
für unsere Sterbenden,
für alle, die trauern.
Lass dein heilsames Licht leuchten.
Wir bitten dich:
Erhöre uns:

In der Stille beten wir für Menschen, denen wir dein Licht wünschen.
(Stille)

Wir bitten dich:
Erhöre uns.

Deine Treue befehlen wir alle an, für die wir gebetet haben.
Durch Christus unseren Herrn, Heiland der Welt.
Amen.

+ Kollekte

Die Kollekten sind auch in dieser Zeit der virtuellen Gemeinschaft weiterhin wichtig. Sie können an das Konto der jeweiligen Gemeinde überwiesen werden; oder mit den Pastor*innen/ Kassier*innen kann auch eine andere Form der Kollekten-Gabe vereinbart werden. Herzlichen Dank für die Unterstützung unserer Gemeindearbeit auch in dieser Zeit!

+ Dankgebet & Vater Unser

Barmherziger Gott,
wir sind nicht allein. Du hast uns in eine Glaubens- und Weggemeinschaft mit anderen Menschen gestellt. So sind wir Kirche. Wir sind dankbar für die Vielfalt der Menschen, für die verschiedenen Blickrichtungen, für die Worte und Gedanken, die unseren Horizont erweitern und unser Leben reich machen. Sie zeigen uns deine bunte und vielfältige Gnade.
Amen

Weitergehen: Gott segnet uns

+ Segen

Und der Friede Gottes, welcher höher ist denn alle Vernunft, bewahre eure Herzen und Sinne in Christus Jesus!
Amen.

Lied EM 353, 1-3: „Meine Zeit, steht in deinen Händen“


Die 1. Lesung ist der Luther Bibel, revidiert 2017, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart und die 2. Lesung der Neuen Genfer Übersetzung, 2018, Genfer Bibelgesellschaft, Romanuel-sur-Lausanne entnommen.
Fürbitten: © 2017 Ceconi & Meadows-Helmer: Gottesdienst mit dem Revised Common Lectionary, www.delkina.org